Inhalt

AUSFLUGSTIPPS ...

Sehr geehrte Besucher der Mikroregion Rychnov,
wir freuen uns sehr, dass Sie gerade unsere Region zum Verbringen Ihres aktiven Urlaubs herbeigelockt hat bzw. dass Sie einen Besuch in unserer Region planen. Wir wollen Ihnen die interessantesten Orte und Denkmäler näher bringen, wobei wir auch die Umgebung nicht vergessen werden, und Ihnen Tipps für Ausflüge anbieten.
Die Ausgangsstadt der Mikroregion ist zweifellos Rychnov nad Kněžnou. Von hier aus haben wir für Sie mehrere Routen sowie Ratschläge vorbereitet, die auf die Touristenattraktionen der Region ausgerichtet sind. Es handelt sich lediglich um eine empfohlene Information, wobei die Möglichkeit besteht, zum Zweck der Erkenntnis und Erholung Ganztagsausflüge zu unternehmen. Weitere direkt „maßgeschneiderte“ Ausflugsmöglichkeiten können Ihnen die Touristeninformationszentren der Region empfehlen.

WOHIN – WARUM – WIE ........ Tipps für thematische Ausflüge:
- Romantik auf Gleisen,
- Mit dem Rad zur Schönheit der Aussicht in die Region,
- Ausflug zur Festung Hanička (Herrenfeld),
- Touristik auf dem Šerlich,
- Zauber des Landestores (Zemská brána),
- Auf den Spuren des Judentums im Adlergebirgsvorland,
- Über den Zaun zu den Nachbarn,
- Über die weiße Loipe
- Skiareale des Adlergebirges

Ausflug zur Festung Hanička (Herrenfeld)

Rokytnice – Panské Pole (Herrenfeld) 7  km, Panské Pole – Hanička  1,5 km

Für Liebhaber von Befestigungswerken empfehlen wir einen Besuch der Artilleriewerkgruppe Hanička, eines der größten Festungssysteme, das in den Jahren 1936 – 1938 zum Schutz der Tschechoslowakischen Republik erbaut wurde. Gegenwärtig befindet sich die Festung im Besitz der Stadt Rokytnice v Orlických horách und in den Sommermonaten ist sie der Öffentlichkeit zugänglich. Auf diesen Ausflug können Sie sich sowohl mit dem Fahrrad als auch mit dem Auto begeben.
Route Rokytnice v O. h. – Panské Pole (Besucherparkplatz) – Länge 7 km
Aus Rokytnice v O. h. begeben Sie sich in Richtung Bartošovice und Sie kommen zum Parkplatz in Panské Pole (Herrenfeld). Hier stellen Sie das Auto ab und begeben sich zu Fuß entlang der roten Wandermarkierung in Richtung Anenský vrch zum Eingangsobjekt der Festung. Etwa nach 1,2 km ist der örtliche Abzweig zum Eingangsareal gekennzeichnet (nach links), nach rechts gelangen Sie zu den oberirdischen Gefechtsobjekten. Eine Besichtigung der Festung dauert ca. 1,5 Stunden und im Laufe der Besichtigung werden Sie das Museum besuchen und durch die unterirdischen Gänge unter den einzelnen Objekten wandeln. Stellen Sie sich im unterirdischen Bereich auf eine ständige Temperatur von 8°C ein. Genauere Informationen zur Festung Hanička finden Sie unter www.hanicka.cz.

Touristik auf dem Šerlich

Rokytnice – Bartošovice – Neratov – Orlické Záhoří – Šerlich (Auto, Bus) 36 km,
Šerlich – Bukačka – Šerlich-Mühle (Šerlišský mlýn) – Šerlich (Fußgänger) 7 km

Eine Variante für das angenehme Verbringen eines Aufenthalts im Adlergebirge ist eine Fußwanderung über den Adlergebirgskamm. Diese Strecke ist auch für Familien mit Kindern geeignet. Ausgangsort ist die Masarykova chata (Masaryk-Baude) auf dem Šerlich. Wir empfehlen, den Weg auf den Šerlich mit dem Auto oder Bus zu absolvieren. Sie können den Parkplatz in der Nähe der Baude bei der Straße nach Orlické Záhoří nutzen. Damit auch der Weg auf den Šerlich interessant für Sie ist, nutzen Sie die oben vorgeschlagene Strecke, von der aus Sie die Schönheiten der Natur und die örtliche Lebenskultur bewundern werden. Die Straße von Bartošovice auf den Šerlich umsäumt darüber hinaus die tschechisch-polnische Grenze, die zum Teil von dem Strom Divoká Orlice (Wilde Adler) gebildet wird. Es lohnt sich gewiss auch auf dem Weg halt zu machen und die Kirche Mariä Himmelfahrt in Neratov zu besichtigen, die aufwendig rekonstruiert wird und eine viel besuchte Wallfahrtsstätte ist.
Parken Sie Ihr Auto unter der Masaryk-Baude auf dem Šerlich. Gehen Sie zur Masaryk-Baude hinauf, wo sich der Grenzübergang nach Polen befindet. Von hier aus gehen Sie entlang der roten Wandermarkierung in Richtung Vrchmezí. Sie werden das Naturschutzgebiet Bukačka durchqueren, das als botanischer Garten des Adlergebirges bezeichnet wird. Hier kommen viele geschützte und bedrohte Pflanzenarten vor. Urwaldartigen Waldbewuchs können Sie auch im Naturschutzgebiet Sedloňovský vrch finden. Am Ende des Reservats begeben Sie sich nach links und gehen hinunter zur Šerlich-Mühle. Besonders für Kinder ist das hier ein Paradies, und wenn Sie die berüchtigten Heidelbeerkuchen probieren, werden Sie bestimmt zufrieden sein. Von hier aus gehen Sie entlang der blauen Wandermarkierung weiter zurück zur Masaryk-Baude auf dem Šerlich. Auf dieser Strecke werden Sie herrliche Natur sehen und wunderschöne Aussichten in die Umgebung haben und Sie werden auch die Anspruchslosigkeit der Route schätzen.

Zauber des Landestores (Zemská brána)

Rokytnice – Bartošovice – Landestor (Zemská brána) 12 km,
Lehrpfad Zemská brána – Klášterec – Zemská brána (Fußgänger) 7 km

Eine weitere Ausflugsmöglichkeit stellt ein Wanderspaziergang über den Lehrpfad Zemská brána (Landestor) dar. Zemská brána befindet sich etwa 4 km hinter Bartošovice in Richtung České Petrovice. Ein Parkplatz befindet sich direkt an der historischen Brücke über die Divoká Orlice (Wilde Adler), die in den Jahren 1900 – 1903 von italienischen Arbeitern errichtet wurde und 2004 nach dem vernichtenden Hochwasser rekonstruiert wurde. Das von Gesteinsblöcken übersäte Flussbett der Divoká Orlice, die an diesem Ort den Adlergebirgsrücken durchbricht und in das Landesinnere Böhmens fließt, ist einer der beliebtesten Touristenorte und die Besucherzahl am Zemská brána ist jedes Jahr sehr hoch. Der Lehrpfad führt entlang der Divoká Orlice nach Klášterec nad Orlicí. Hier finden Sie viele interessante Orte, die das Leben in diesem Gebiet und auch die herrliche Natur darstellen. Einer der bekanntesten Orte ist die Schmuggler-Brücke Pašerácká lávka, die nach einem vernichtenden Hochwasser repariert und im Jahr 2002 wieder in Betrieb genommen wurde, sowie der Ledřičeks-Felsen. Aber wir werden nicht davon erzählen, denn die wirkliche Schönheit dieser Orte ist nur bei einem Besuch zu erfassen und auf dem Pfad finden Sie Informationstafeln mit der Beschreibung interessanter Orte und Erscheinungen. Wenn Sie von unserer Region zauberhafte Natur erwarten, dann finden Sie sie hier ganz bestimmt. Diese Route ist für Familien mit Kindern geeignet.
Wir verraten Ihnen nur noch, dass Ledříček häufig als Robin Hood des Adlergebirges bezeichnet wird.

Rokytnice v O. h. – Pěticestí – Kunštátská kaple – Orl. Záhoří oder Říčky

Mit dem Bus zum Panské Pole (Herrenfeld), entlang der roten Wandermarkierung steigen wir auf zur Weggabelung unter Anenský vrch. 4,5 km Weiter dann Richtung Mezivrší und Pěticestí. 11,5 km Zur Kapelle Kunštátská kaple und zurück 13,5 km. Von Pěticestí aus können wir nach Orlické Záhoří 19,5 km oder Říčky 19 km hinabsteigen und eine Busverbindung (BUS) zurück nach Rokytnice v O. h. nutzen.
Den ganzen Weg über werden wir an Vorkriegsbefestigungen aus den Jahren 1936 – 1938 vorbeikommen, einschließlich des bekannten Festung Hanička. 

Rokytnice v O. h. – Julinčino údolí – Zakletý – Pěticestí – Orlické Záhoří

Vom Marktplatz in Rokytnice aus machen wir uns auf den Weg entlang der gelben Wandermarkierung, an der steinernen Brücke nach rechts 3,5 km und entlang der blauen Markierung durch das Tal Julinčino údolí. 6,5 km. An der Weggabelung biegen wir nach links ab und gehen entlang der gelben Markierung nach Říčky zur Kirche 8 km. Wir steigen auf zum Gipfel des Bergs Zakletý 12 km und zu Pěticestí 13,5 km. Wir können wiederum die in der Nähe liegende Kapelle Kunštátská kaple besuchen 15,5 km und anschließend nach Orlické Záhoří hinabsteigen 21,5 km (BUS), oder zurück nach Říčky. 21 km insgesamt (BUS).

Rokytnice v O. h. – Anenský vrch – Julinčino údolí

Mit dem Bus fahren wir hinauf nach Panské Pole – Hanička, über den rot markierten Wanderweg zur Weggabelung unter Anenský vrch 5 km. Aufstieg auf den Berg Anenský vrch und zurück 5,5 km. Entlang der blauen Markierung nach Říčky 11 km und ins Tal Julinčino údolí 16 km. An der steinernen Brücke nach rechts und entlang der gelben Markierung zurück nach Rokytnice v O. h. 19,5 km insgesamt. 

Rokytnice v O. h. – Neratov (Wallfahrtsstätte)

Aus Rokytnice entlang der blauen Markierung nach Panské Pole – Hanička 5 km und weiter nach der blauen Markierung nach Neratov (Wallfahrtsstätte – Barockkirche Mariä Himmelfahrt – mehr unter www.neratov.cz) 9 km. Zurück entweder mit dem Bus oder denselben Weg zurück nach Rokytnice v O. h.

Wohin bei Ausflügen zu unseren nördlichen Nachbarn – nach Polen

Zielenec

Ski- und Erholungsgebiet mit vielen Skiliften, Abfahrtspisten und Begleitaktivitäten. In Richtung der Route können Sie über Zielenec an Aussichtsorten mit Aussicht auf das polnische Landesinnere halt machen.

Duszniky Zdroj

Kurstadt aus dem Jahr 1329. Wir empfehlen den Besuch des Museums der manuellen Papierherstellung und des stets hergerichteten herrlichen Kurparks mit seinem Blütenschmuck.

Polanica Zdroj

Ist eine weitere Kurstadt des Gebiets Kladské pomezí, die zu den jüngsten gehört und in der die Krankheiten des Blutkreislaufs geheilt werden. Hier gibt es viele herrliche Parks mit hergerichteten Grünflächen, eine Kolonnade mit kleinen Geschäften und einem Mineralmuseum, hier werden Promenadenkonzerte veranstaltet. Sie werden auch nicht enttäuscht, wenn Sie das köstliche Eis kosten oder einfach nur auf einer Bank die gemütliche Atmosphäre dieser Stadt genießen.

Sie werden den Ort bewundern, an den die Großmutter der Schriftstellerin Božena Němcová auf Pilgerzug begab.

Wambierzyce

Wallfahrtsort mit der Basilika der Gottesmutter Königin der Familien, die Sie nach 56 Stufen erklimmen. Sie können den Kreuzweg absolvieren, an dem sich 76 Kapellen befinden. Wambierzyce wird als „niederschlesisches Jerusalem“ bezeichnet. 

Kudowa Zdroj

In dieser Stadt finden Sie unter Anderem auch ein Spielzeugmuseum. Für sportlich veranlagte Touristen gibt es hier ein Seilzentrum, und falls gutes Badwetter herrscht, empfehlen wir Ihnen einen Besuch des perfekten Aquaparks. Die Kurstadt verfügt über eine hergerichtete Parkanlage. Lassen Sie sich auch die Möglichkeit eines Cafébesuchs nicht entgehen, wo Ihnen eine Tasse Kaffee oder Tee (herbatka) und ein lockendes frisches Dessert bestimmt gut schmecken werden.

Międzigórze

Wenn Sie nach Miedzigorze kommen, einen interessanten Erholungskurort der polnischen Sudeten, der ab Mitte des 18. Jahrhunderts erbaut wurde, erwarten Sie nicht nur interessante Architektur und ein herrlicher Wasserfall am Flüsschen Wilczka.

Klentno – Medvědí jeskyně (Bärenhöhle) bei der Gemeinde Stronie Slaskie

Lassen Sie die schönste und größte polnische Höhle, die Touristen zugänglich ist, bei Ihrem Besuch des polnischen Grenzgebiets nicht aus. Der fast 3 km lange unterirdische Spaziergang in der Tropfsteinhöhle wird Sie mit Sicherheit begeistern. Die Höhle, die im Oktober 1966 entdeckt wurde, liegt im Innern des Berges Stroma, der Bestandteil des Gebirgsmassivs Králický Sněžník ist. Im Hinblick auf das große Interesse der Besucher ist es aber notwendig, sich einen Termin zu reservieren.

Ladek Zdroj

Eins der ältesten Kurbäder Polens mit einer ganzen Reihe sehenswürdiger Gebäude. Das neu rekonstruierte größte Kurbadhaus Vojtěch wurde nach dem Vorbild türkischer Bäder errichtet. Es stammt aus der Zeit Ende des XVII. Jahrhunderts. Im Inneren befindet sich ein einzigartiges rundes Barockschwimmbecken mit Heilwasser und einer Stelle zum Trinken von Mineralwasser.

Kłodzko

Größtes Touristenzentrum des Kladsko-Talkessels. Über der Stadt ragt eine Festung von einzigartiger Militärarchitektur empor. Im Stadtzentrum wird Sie das Rathausgebäude aus dem Jahr 1890 fesseln. Besuchen können Sie auch die Kirche Mariä Himmelfahrt, wo der erste böhmische Erzbischof, Arnošt von Pardubice, beigesetzt wurde, sowie das bedeutsame Museum des Landes Klodzke. Die gotische Steinbrücke über den Fluss Nysa Klodzka wird Sie wahrscheinlich an die Prager Karlsbrücke erinnern. Zur Verpflegung können Sie die Dienstleistungen von Restaurants nutzen und so das Angebot der polnischen Küche ausprobieren.

Bystrzyca Klodzka

Eine der schönsten Städte in Niederschlesien mit erhaltener mittelalterlicher urbaner Bebauung des Stadtzentrums. Sie ist nicht nur dank der zahlreichen historischen Denkmäler zu einem attraktiven Ort und Touristenziel geworden, sondern auch dank ihres Phillumenie-Museums, das eines von wenigen Museen dieser Art in Europa und das einzige in Polen ist.

BYSTŘICKÉ HORY (HABELSCHWERDTES GEBIRGE)

Das Gebiet von Bystřické hory erstreckt sich parallel zum Hauptkamm des Adlergebirges auf der polnischen Seite der Staatsgrenze. Es wird Sie vor allem durch seine weitreichenden Wälder fesseln, die von einem Netz an Wegen, die für den Wander- und Radtourismus geeignet sind, durchzogen sind. Im südlichen Teil erreicht es seinen höchsten Punkt im Massiv Jagodnej (977 m ü. NN), im nördlichen Teil dominieren die nicht sehr markanten Gipfel Lomnickej Równi (899 m ü. NN) und Smolnej (870 m ü. NN). Die Schönheit dieses Ortes werden Sie vor allem dann schätzen, wenn Sie sich nach Erholung vom Alltagsstress, nach Ruhe und Entspannung sehnen. Zu den meistbesuchten Orten gehört das Naturschutzgebiet im Torfmoor Topielisko mit seinen hergerichteten halbbeschlagenen Fußwegen und seinem hölzernen Aussichtsturm.
Am Fuße des Gebirges Bystřické hory finden Sie die malerischen Kurstädtchen Dusniky Zdroj, Polanica Zdroj, wo insbesondere Herzkrankheiten, aber auch Atembeschwerden geheilt werden.
Ein weiterer bedeutender Ausgangspunkt ist die Stadt Bystřica Klodzka mit ihrem historischen Stadtzentrum.
Wir empfehlen, die märchenhaften kleinen Cafés in der Nähe der Kolonnaden der Kurstädtchen zu besuchen, auch eine Tasse Tee (herbatka) oder Kaffee und ein Dessert zu probieren. Einen Besuch sind auch die weitreichenden Kurparks wert, wo regelmäßige Sommermusikfestivals stattfinden.
Dieser Teil des Grenzgebiets ist ein idealer Ort für Familienausflüge oder Treffen mit Freunden. 

Hergerichtete Langlaufloipen im Adlergebirge (für Skilangläufer) ca. 60 km

In der Wintersaison werden für Wintersportliebhaber die Langlaufstrecken entlang des Adlergebirgskamms maschinell hergerichtet. Hergerichtete Strecken finden Sie von Rokytnice v O. h. bis hin nach Olešnice v Orlických horách. Die Skilanglaufloipen über den Adlergebirgskamm bieten eine Streckenlänge von mehr als 60 km. Wenn Sie richtige Wintertouristik erleben wollen, empfehlen wir Ihnen, diese Möglichkeit zu nutzen. Die Qualität der hergerichteten Strecken ist auch für Sportskiläufer für ihr Training geeignet. Zu den einzelnen Einstiegsstellen gelangen Sie mit Skibussen oder mit dem Auto. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Ausflug in einem der Touristeninformationszentren des Adlergebirges vorbeizuschauen und sich eine detaillierte Karte der Skilanglaufstrecken zu holen.